relevante Unternehmen  
 

Freizeittipps → Werkzeugtipps & -wissen Der Impaktor 


Hohe Standzeiten unter härtesten Schraubbedingungen Bits und Bithalter: Neues „Impaktor“-System von Wera

Sogenannte Impakt- oder Schlagschrauber haben sich in Industrie, Handwerk und bei ambitionierten Heimwerkern durchgesetzt, wenn es um professionelles Verschrauben geht. Sie sind vielseitig einsetzbar und ermöglichen ein schnelleres und leichteres Arbeiten, weil die Schraube durch permanente Torsionsschläge in Drehrichtung angezogen wird. Dadurch lässt sie sich leichter drehen als mit einem dauerhaften Drehmoment.

Allerdings stellen diese Maschinen erhebliche Anforderungen an das benötigte Zubehör. Durch hohe Ausgangsleistungen und permanent auftretende Drehmomentspitzen werden die physikalischen Grenzen vieler Bits und Bithalter überschritten. Das führt zu einem überdurchschnittlich hohen Verschleiß. Vor diesem Hintergrund hat Wera Werk Hermann Werner GmbH & Co. KG das neue „Impaktor“-System entwickelt, das im Vergleich zu Standard- oder Torsion-Bits je nach Abtrieb eine bis zu zehnfach höhere Standzeit vorweist.

Hierfür wird schon bei der Herstellung durch eine bestmögliche Ausnutzung der Materialeigen-schaften, durch individuelle Härtetechnologie und durch optimal angepasste Geometrien der Schraubwerkzeuge die Grundlage geschaffen. So sind die „Impaktor“-Bits exakt auf den jeweiligen Abtrieb und damit den individuellen Schraubfall abgestimmt und mit einer Torsionszone aus-gestattet. In Kombination mit dem „Impaktor“-Bithalter, der über zwei weitere Torsionszonen ver-fügt, entsteht das „TriTorsion“-System“. Je nach Stärke der aufgebrachten Drehmomentspitze reagieren automatisch zwei oder drei der unterschiedlich dimensionierten Torsionszonen, wodurch eine optimale Anpassung an den Schraubfall erzielt wird.

Darüber hinaus wird durch die spezielle Konstruktion des Halters der Freiwinkel zum Abfedern der Drehmomentspitzen im Vergleich zum „BiTorsion“ Halter von Wera verdoppelt. Damit kann dieses Schraubwerkzeugsystem noch mehr kinetische Energie aufnehmen und von der Bitspitze ableiten, so dass selbst bei extremen Anforderungen hohe Standzeiten erreicht werden.

Normalerweise ist bei Impakt-Schraubern ein hoher Anpressdruck erforderlich, damit das Werkzeug nicht aus der Schraube rutscht. Mit Diamantpartikeln, die auf der Spitze der „Impaktor“-Bits aufgebracht sind, werden die sogenannten Cam-Out-Kräfte, die zum Herausrutschen aus der Schraube führen, deutlich reduziert. Denn die Diamantpartikel „beißen“ sich regelrecht in der Schraube fest, so dass der nötige Anpressdruck verringert und demzufolge eine Ermüdung des Anwenders bei längerem maschinellen Verschrauben verzögert werden kann.

Auch der „Impaktor“-Halter ist exakt an die Anforderungen der starken Impaktschrauber angepasst. Deshalb wurde bei seiner Konstruktion bewusst auf die Verwendung zu empfindlicher Materialien verzichtet, um eine hohe Standzeit des Halters zu erzielen. Für die manuelle Maschinenverschraubung ist der Halter mit einem Ringmagneten ausgestattet, der auch lange und schwere Schrauben sicher festhält. Für industrielle Schraubmontagen wie beispielsweise mit Schraubrobotern steht der „Impaktor“-Edelstahlhalter mit Sprengring und Magnet zur Verfügung.

Die „Impaktor“-Bits und der Halter sind auch einzeln einsetzbar. Die besten Ergebnisse werden jedoch in Verbindung der beiden aufeinander abgestimmten Werkzeuge erzielt. 


Herausgeber + Fotos:
 
 Korzerter Straße  21-25
 42349  Wuppertal
   WERA Werke  
   Hermann Werner GmbH & Co. KG
 
Eingestellt  Mai 2011
2011-05-27