relevante Unternehmen  

Freizeittipps → Boule → Tipps


Tipps

Wurftechnik

Die Füße stehen locker nebeneinander, eventuell  der rechte (bei Rechtshändern) minimal versetzt nach vorne. Der Stand soll stabil und mittig sein.
Die Handfläche und Finger der Wurfhand formen eine „Schüssel“ in die sich die Kugel schmiegt. Die Hand liegt oberhalb der Kugel, damit diese möglichst gut geführt/gelenkt werden kann.

Der Wurfarm wird nach hinten geführt, schwingt gerade nach vorne und die Kugel verlässt die Hand vor dem Körper in leichtem Bogen. Der Oberkörper soll dabei aufrecht bleiben.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, selbst zum Punkt zu kommen: Eine eigene Kugel näher an die Zielkugel zu „legen“ oder den Punkt des Gegners aus dem zu Bild entfernen, dessen Kugel also zu „schießen“.  
Beim Legen  wird ein eher gemäßigtes Tempo gespielt und die Kugel hat relativ viel Bodenkontakt, der Weg zum Ziel muss vom Auftreffpunkt der Kugel bis zur Zielkugel genau in Augenschein genommen werden. 
Beim Schießen schwingt der Wurfarm kräftiger und die Kugel fliegt (fast) bis zum Ziel durch die Luft, hierbei ist die Körperhaltung/Körperspannung enorm wichtig.

Um es einmal deutlich zu sagen: Nach Reglement ist fast jede Wurftechnik erlaubt (Sie können die Kugeln aus der offenen Hand über den Boden kegeln, Sie können den Arm seitlich am Körper schwingen usw.), es müssen nur beide Füße im Abwurfkreis sein, bis die Kugel den Boden berührt hat und der Wurf muss mit einer Hand ausgeführt werden. Die oben beschrieben Wurftechnik ist jedoch erprobt erfolgreich, da die Kugel gut geführt wird, präzise lenkbar ist,  und die erzielte Körperspannung gerade/kalkulierbare Würfe fördert.







Erste Übungen - Aufwärmen


Probieren Sie einige Würfe auf verschiedene Distanzen (zwischen 6 und 10 m). Legen Sie sich immer die Zielkugel aus, um die Würfe zu kontrollieren. Wie stark muss mein Armschwung sein? Wo muss ich die Kugel loslassen? Wo soll meine Kugel aufsetzen, damit sie nahe an die Zielkugel gelangt? Ist der Boden am geplanten Aufsetzpunkt weich/hart, eben/abfallend, steinig/matschig? Wie lange rollt die Kugel nach?
Lassen Sie bereits gespielte Kugeln ruhig liegen, das dient der Selbstkontrolle (habe ich meinen Wurf korrigiert ?)
Wenn Sie ein Gespür für die Länge des Wurfes haben, können Sie Hindernisse (Kugeln oder andere Gegenstände) zwischen Abwurfkreis und Zielkugel aufstellen, die nicht berührt werden dürfen.


Um erste Schüsse zu üben, sollten Sie die zu „entfernende“ Kugel etwa 7m von Abwurfkreis entfernt platzieren und versuchen diese direkt aus der Luft zu treffen.

Weitere Übungsanregungen finden Sie z.B. auch in den Unterlagen zum „Sportabzeichen Pétanque“ des deutschen Pétanqueverbandes (petanque-dpv).   


Erste taktische Überlegungen


Einigen Sie sich, wer in der Mannschaft legt und wer bei Bedarf schießt (beide Jobs abwechselnd zu erledigen erfordert einige Übung und ist selbst unter Meisterspielern nicht üblich).
Beobachten Sie den Gegner. Sind Linkshänder darunter? Diese werden die Kugeln auf einem anderen Weg spielen.

Können wir näher legen, oder sollten wir versuchen die gegnerische Kugel wegzuschießen?
Um zum Punkt zu kommen, können auch eigene oder fremde Kugeln angespielt werden (man benutzt sie quasi als Umlenkpunkt bzw. Bande oder man drückt fremde Kugeln mit Gefühl zur Seite oder  spielt eigene gefühlvoll an, um sie noch ins Spiel zu bringen). Eine weitere Möglichkeit ist,  die Lage der Zielkugel durch Legen oder Schießen zu verändern.

Wie viele Kugeln haben wir noch, wie viele der Gegner?  Sollten wir also lieber noch eine weitere  Kugel in das Bild bringen, damit der Gegner nicht mit einem einzigen erfolgreichen Schuss ganz viele Punkte erzielt, da er unsere einzige gute Kugel entfernt hat...?

Kugeln vor der Zielkugel (also etwas zu kurz geratene) können später noch angenähert werden oder stören wenigstens den Gegner, da sie den direkten Weg blockieren. Kugeln die wesentlich zu lang sind,  tragen oft nicht mehr zum Spiel bei (es sei denn die Zielkugel verändert ihre Position dorthin).

Beratschlagen Sie anfangs viel innerhalb Ihrer Mannschaft. Da wird die Taktik und die Erfahrung gebündelt.

nächstes Kapitel:  Geschichte