relevante Unternehmen  

Freizeittipps → Wasserraketen → Sicherheit


Sicherheit

Wie bei allen wissenschaftlichen Experimenten, aber auch beim Bau und dem Betrieb von Flugmodellen, sind Sicherheitsregeln zu beachten.
Wir waren bemüht, auf alle Gefahrenquellen hinzuweisen, dennoch erfolgt die Durchführung dieser Experimente auch bei Befolgen aller Regeln auf eigenes Risiko.
Eine Haftung für Unfälle, die aus dem Nachbau oder dem Betrieb der hier vorgestellten Raketen resultieren, wird nicht übernommen.
Beachten sie unbedingt folgende Regeln:

• Tragen sie bei der Verwendung von Werkzeug immer die erforderliche
  Schutzkleidung – nie ohne Schutzbrille arbeiten!
• Zweckentfremden sie Werkzeug nicht.
• Benutzen sie für die Herstellung der Raketen nur unzerbrechliche Materialien. Auf
  keinen Fall dürfen Glasflaschen verwendet werden.
• Einschränkungen zum Startplatz erfahren sie bei den örtlichen Behörden.
• Auf keinen Fall dürfen Raketen bei Wind gestartet werden.
• Die Rakete darf ausschließlich vertikal abgefeuert werden. Niemals dürfen Personen
  oder Gegenstände anvisiert werden.
• Verwenden sie ausschließlich Druckluft und Wasser.
• Der Startdruck sollte immer mindestens 2 bar unterhalb des im Drucktest erzeugten
  Druckes bleiben und darf 10 bar nicht überschreiten.
• Es gibt drei Sicherheitszonen:
  1. Zone: Abstand 0 – 10 Meter von der Startrampe. Innerhalb dieses Bereiches besteht akute Verletzungsgefahr beim Platzen der Rakete. Sobald die Rakete unter Druck gesetzt wird, darf dieser Bereich von niemandem betreten werden!
  2. Zone: Abstand 10 – 500 Meter von der Startrampe. Innerhalb dieses Bereiches kann eine Rakete, deren Bergung versagt aufschlagen. Ausschließlich Personen, denen das Verhalten von Flugkörpern bekannt ist, dürfen sich hier aufhalten. Stellen sie sicher, dass alle Personen den Flug der Rakete verfolgen. Kinder dürfen sich in diesem Bereich nur unter Aufsicht aufhalten. Stellen sie sicher, dass sich in diesem Bereich keine Gegenstände befinden, die bei der Rückkehr der Rakete zu Schaden kommen könnten.
  3. Zone: Abstand > 500 Meter. Diesen Bereich kann die Wasserrakete nur mit intakter Bergung bei aufkommendem Wind erreichen. Die Verletzungsgefahr ist niedrig. Bis zu einem Abstand von 1 km sollten sich keine Schnellstraßen oder Hochspannungsleitungen befinden.
• Nach einem Crash oder längerer Liegezeit muss unbedingt vor dem nächsten Start ein erneuter Drucktest durchgeführt werden.

nächstes Kapitel:  Planung