relevante Unternehmen  
 

Freizeittipps → Planschbeckenheizung



Planschbeckenheizung

Die Direktheizung

 

Die einfachste und sparsamste Variante einer Planschbeckenheizung ist eine schwarze Plane, die deckend auf dem Beckenboden ausgebreitet wird. Gerade für ein erstes Aufheizen mit frischem Wasser bietet sich diese Methode an. Nachteile sind, das schwierige Fixieren der Folie im Wasser und das Herumhantieren mit einem nassen, glitschigen "Etwas".

Der beheizte Zufluss:

Jeder der Sonne ausgesetzte Schlauch erwärmt ebenfalls das durchfließende Wasser. Je besser das Material das Sonnenlicht absorbiert – also je dunkler der Schlauch – und je größer die beschienene Fläche – also je länger der Schlauch, desto besser kann der relativ schwache Effekt genutzt werden.
Mit einem einfachen Trick kann die Effizienz dieser Heizung aber deutlich verbessert und die Konvektion - also die an die Luft abgegebene Wärme - verringert werden.

Zu diesem Zweck nehmen wir 1 Liter PET Flaschen. In den Flaschenboden bohren wir ein Loch im Schlauchdurchmesser. Zusätzlich werden die Flaschen auf einer Hälfte mit Alufolie oder Metallfarbe verspiegelt. Dann werden die Flaschen auf den Schlauch geschoben.
Natürlich ist darauf zu achten, dass die verspiegelte Seite auf dem Boden liegt.
Soll der Schlauch (beispielsweise in einer Ringleitung) auch von warmem Wasser durchströmt werden, so empfehlen wir die Verwendung von Solarschlauch, da dieser auch bei höheren Temperaturen keine Weichmacher im Wasser freisetzt.
Wir haben die Temperaturerhöhung mit und ohne den hier beschriebenen Mantel gemessen. Der einfache Schlauch musste dabei mindestens die dreifache Länge haben um die gleiche Temperatur zu erzielen.

Das Speicherheizbecken:
   
   Speicherbecken  
Unser in den Zufluss, bzw. in die Ringleitung eingebautes Speicherheizbecken von 2 m² erreicht unter voller Sonneneinstrahlung und einem konstanten Durchfluss von 5 Litern eine Temperaturerhöhung von 10°C pro Minute.
 
oben:  Pannel
unten: Pumpe
 
 
Durch ein kleines Photovoltaikpannel wird die Heizung unabhängig vom Stromnetz. Die Pumpe muss ja nur dann laufen, wenn auch die Sonne zum Aufheizen des Beckens vorhanden ist. Um den Strömungswiderstand gering zu halten und damit die Durchflussmenge nicht unnötig zu verringern, sollte der Schlauch so kurz wie möglich sein.

Mit dieser Heizfläche wird ein Wasservolumen von 6000 Litern (das entspricht einem großen Pool) innerhalb von 2 Stunden um ein Grad erhöht. Für eine effiziente Heizung eines großen Pools sollte die Fläche also nach Möglichkeit zwischen 5 und 10 m² liegen.
Für ein Kinderplanschbecken (ca. 500 Liter) sind die Maße unseres Heizbeckens ideal. Innerhalb einer Stunde wird das Becken von 20° auf 26°C aufgeheizt.

Aufbau:
   
   Anordnung  
Unsere Heizung ist als offenes System aufgebaut, das heißt Zu- und Abfluss sind hydraulisch voneinander unabhängig und das Becken muss nicht luftdicht schließen. Das bedeutet aber auch der Ablauf muss den maximalen Zufluss aufnehmen können, da unser Becken sonst überläuft.
 
oben:  Zulauf
unten: Ablauf
 
 
Das Becken besteht aus einer Kiste mit einer Grundfläche von 1 m x 2 m und einer Höhe von 25 cm. Die Kiste wird mit Teichfolie ausgelegt und in den Ecken so gefaltet, dass kein Wasser austreten kann. Ca. 5 cm über dem Beckenboden liegt der Ablauf, der durch den Anpressdruck der Verschraubung gegen die Teichfolie dichtet. Als Abdeckung wird einfach eine Plexiglasscheibe aufgeschraubt.

Um verschiedene Anschlüsse zu testen haben wir den Zulauf durch die Abdeckung geführt. Einfacher ist es natürlich Ab- und Zufluss identisch auszulegen.
Da über den Ablauf gewährleistet werden soll, dass die gesamte Heizfläche mit Wasser bedeckt ist, sollte der Zulauf bei dieser Version mit dem Beckenboden abschließen, um hierüber ein vollständiges Entleeren des Beckens zu ermöglichen.